Wintergrillen!

Grillspaß in der kalten Jahreszeit – Wintergrillen

Gegrilltes schmeckt nicht nur im Sommer. Außerdem ist ein Feuerchen im Winter ein schöner Grund, rauszugehen und trotzdem nicht zu frieren. Mit dem richtigen Zubehör macht Wintergrillen Laune – wir sagen dir, worauf du achten musst, damit das auch so bleibt!

Die richtige Vorbereitung zum Wintergrillen

Weil es nun mal kälter ist als im Sommer, braucht beim Wintergrillen alles etwas länger auf dem Grill. Benutze einen Grill mit Haube oder einen Kugelgrill, dort hält sich die Hitze besser. Es wird im Winter auch schneller dunkel. Denk also an Licht. Zum Beispiel akkubetriebene Außenlampen. Noch viel mehr Atmosphäre erreichst du mit Gartenfackeln.

Bevor es losgeht, befreie deinen Grill von Schnee und Eis, am besten die direkte Umgebung ebenfalls. Wäre ja blöd, wenn du vor dem Grill auf eisglattem Untergrund ausrutschst.

Die richtige Vorbereitung ist alles beim Wintergrillen – und bitte nicht ausrutschen!

Gas oder Kohle?

Die grundsätzliche Diskussion, ob du mit Gas oder lieber Kohle richtig grillst, wollen wir gar nicht erst aufmachen. Das weißt du eh selbst am besten, was dir besser schmeckt. Ein paar Dinge sind aber zu beachten: ein Gasgrill liefert natürlich sofort seine Hitze, sobald die Flamme brennt. Praktisch sind auch Geräte mit Seitenbrenner, denn auf denen lassen sich Würstchen, Fleisch und anderes warm halten. Wenn dein Gasgrill mit Butangas funktioniert, achte auf die Außentemperatur – Butan wird schon kurz unter dem Gefrierpunkt flüssig. Besser eignet sich Propangas.

Ein Kohlegrill braucht hingegen einige Zeit, bis die Kohlen richtig schön glühen und Hitze abgeben. Dafür hält er die Wärme und eignet sich außerdem zum Warmhalten deines Grillguts.

Gas oder Kohle? Hier erfahren Sie, was beim Wintergrillen die beste Option ist!

Was grille ich nun?

Natürlich sind Würstchen, Steaks und Bauchfleisch Klassiker, nach Rezept mariniert und kräftig-würzig im Geschmack. Fisch ist ebenfalls nie falsch. Passend zur Jahreszeit lassen sich beim Wintergrillen aber auch Heißgetränke wie Punsch oder Glühwein auf dem Grill erhitzen. Oder eine Vorspeise wie Suppe oder ein Eintopf. Ein köstlicher Nachtisch gelingt ebenfalls bestens auf dem Rost: Bratäpfel zum Beispiel, oder in ihrer Schale gebackene Bananen, die du mit Honig servierst.

Grillgemüse der Saison, frisch und knackig, ist eine fantastische Beilage, etwa Kürbis, Rosenkohl oder Lauch. Und natürlich Kartoffeln, die dur auf dem Grill röstest. Zusammen mit einem Dip sind sie unglaublich lecker, auch als Hauptgericht für Vegetarier. Oder wie wäre es mit sämigem Kartoffelsalat? Oder Krautsalat?

Die richtige Bekleidung

Ja, es ist kalt draußen. Du hast es natürlich gut, du stehst ja vor dem warmen Grill. Aber deine Gäste sollen beim Essen auch nicht frieren. Deswegen zieht euch warm an, Winterjacken, Fußwärmer, Handschuhe, Schal und Mütze. Heizpilze und Heizstrahler sorgen für angenehme Hitze, und hol die Polsterauflagen für die Gartenstühle aus dem Keller. Die sind nicht nur weich, sondern dazu noch warm. Das gilt natürlich genauso für kuschelige Decken.

Neben dem Grill kannst du etwa eine Feuerschale aufstellen oder bei entsprechendem Platz ein Lagerfeuer machen. Die verbreiten nicht nur muckelige Wärme, sondern deine Freunde können auch schon mal Stockbrot oder Marshmallows rösten, während du grillst. Von innen wärmst du dich und deine Gäste mit Punsch, Glühwein und anderen Heißgetränken.

Alles, was vom Grill kommt, soll ja warm bleiben, bis es gegessen wird. Da eignen sich Thermoboxen aus Styropor, der Seitenbrenner am Gasgrill, falls vorhanden oder notfalls ein paar Lagen Alufolie.

Eins noch: wenn du grillst, pass auf deinen Schal auf und die Bommel und Schnüre an deiner Jacke. Und nun: viel Spaß beim Wintergrillen! Schreib uns in die Kommentare, was du im Winter am liebsten grillst!

Um den Wintergrill ist es gemütlich und warm.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.