Body Positivity: Hier kommen die Influencer!

Body Positivity: Hier kommen die Influencer!

Bei den Frauen ist Body Positivity schon längst weit verbreitet. Vorbei die Zeiten, in denen frau aussehen “muss” wie ein spindeldürres, superjunges Laufsteg-Model. Frauen stehen inzwischen zu sich und ihrem Körper und bei uns Jungs etabliert sich Gott sei Dank auch endlich ein neues und unverkrampftes Selbstbild. Wir sind ein wenig auf die Suche gegangen und haben im Internet vier wirklich spannende Jungs gefunden, die mit ihren Instagram-Accounts zeigen: hey Kerl, es ist vollkommen gut und richtig und in Ordnung wie du bist. Folgt ihnen doch mal auf Instagram:

Zach Miko

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Zach Miko (@zachmiko) am


Zack Miko hat die Modewelt regelrecht im Sturm erobert; indem er einfach nur er selbst blieb: ein großer, normaler Kerl der einfach so gar nicht in das Bild des typischen Männer-Models passen will. So richtig los ging es für ihn, als die US-Handelskette Target ihn als Übergrößenmodel verpflichtet hat. Quasi über Nacht gab er all jenen Männern ein Gesicht, die eben nicht in Bundweite 32 passen und keinen Waschbrettbauch haben.

Kelvin Davis

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kelvin Davis (@notoriouslydapper) am


Kelvin Davis ist eigentlich Lehrer, aber auch Aktivist für ein positives Körperbild. Doch dazu kam es erst nach einem recht sonderbaren Vorfall: Zusammen mit ein paar weiteren Männern wurde er Anfang 2016 für eine amerikanische Modemarke gecastet. Die Kampagne zeigte vollkommen verschiedene Männer in allen möglichen Größen in nichts weiter als Unterwäsche bekleidet, darunter in großen Lettern “Dein echtes Ich ist sexy”. Soweit so gut. Doch schon kurz nach der Veröffentlichung im April gab das Unternehmen bekannt, dass es sich nur um einen Aprilscherz gehandelt habe. Kelvin, der von all dem nichts wusste, war schockiert. “Ich schämte mich und irgendwie dachte ich, jetzt habe ich richtig viele Menschen da draußen verarscht”. Dies ließ Kelvin reflektieren: “Mein Körper wurde nie akzeptiert, nie. Irgendwie haben alle ein komplett falsches Bild davon, wie ein erwachsener, farbiger Mann auszusehen hat. Du musst mindestens 1,90 groß sein und sowieso einen Körper wie Profi-Basketballspieler LeBron James haben”. Und so gründete er seinen Blog Notoriously Dapper. Schaut mal rein und folgt ihm auf Instagram!

Bruce Sturgell

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Chubstr (@chubstr) am


Bruce Sturgell war frustriert, dass es für größere und kräftigere Männer nur recht wenige coole Klamotten gab. Er kam ursprünglich aus einer Kleinstadt im mittleren Westen der USA. Ging er in die dortige Mall, gab es für seine Größe vielleicht ab und zu einmal etwas passendes, meist aber ging er mit leeren Händen wieder nach Hause. Sein Frust und Ärger leitete Bruce daraufhin in einen Tumblr-Blog, der sich an Leidensgenossen, aber auch an die Modeindustrie richtete, doch endlich einmal etwas in seiner Größe zu produzieren. Um zu beweisen, dass das geht, zeigte er coole Outfits, die er am liebsten trug. Hieraus entstand die Fashion- und Lifestyle-Website Chubstr, eine Community für die kräftigen und größeren Männer überall auf der Welt.

Ryan Sheldon

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ryan Sheldon (@bingeeaterconfessions) am


2015 diagnostizierten seine Ärzte eine Binge-Eating-Störung (BES) bei Ryan Sheldon. Dies ist eine Essstörung, bei der es in regelmäßigen Abständen zu wahren Heißhungeranfällen kommt. Bis zu dieser Diagnose hatte Ryan immer gedacht, dass es so etwas nur bei Frauen gibt. Doch tatsächlich gehört BES zu einer der häufigsten Essstörungen überhaupt. Mit seinem Blog Confessions of a Binge Eater (zu deutsch: Bekenntnisse eines Menschen mit Bing Eating Störung) will er auf das Krankheitsbild aufmerksam machen und vor allem aufklären. Es geht ihm vor allem darum, dass man sich wirklich nicht schämen muss für das, was man ist (und isst).

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.